Kooperation zwischen MTV Isenbüttel und MTV Wasbüttel geht voran

Der MTV Isenbüttel und der MTV Wasbüttel bündeln ihre Kräfte. Die Vorstände sind sich einig, auch wenn ein Vertrag noch aussteht.

 

Gestern Abend informierte der MTV Wasbüttel seine Mitglieder über die geplante Kooperation mit dem MTV Isenbüttel. „Wir werden unsere Eigenständigkeit behalten“, betonte Vorsitzender Peter Marwede. „Aber für unsere Mitglieder gibt es mehr Angebote.“
Nur zwei Kilometer Luftlinie trennen die beiden Sportvereine MTV Isenbüttel und MTV Wasbüttel voneinander, doch sportliche Zusammenarbeit gab es bisher nur vereinzelt auf Spartenebene. Das soll sich nach dem Wunsch der geschäftsführenden Vorstände ändern.


Den ersten Schritt unternahm der MTV Isenbüttel, größter Sportverein im Landkreis Gifhorn, nachdem sich bei den Wasbüttelern bei der Wahl des Vorsitzenden kein Kandidat fand. Nach einigem Hin und Her stellte sich Peter Marwede, ehemaliger Vorsitzender, erneut zur Wahl, auch um eine Zwangsauflösung zu verhindern. „Für mich war es eine Selbstverständlichkeit, dem Vorsitzenden zu gratulieren und ihm unsere Hilfe anzubieten“, sagt Dierk Hickmann, Vorsitzender des MTV Isenbüttel.

 

Hickmann                       Marwede


Die Kooperation ist auf Augenhöhe geplant, ein erster Schritt zeichnet sich ab: Beide Vereine bieten Sportarten und Aktivitäten an, die der jeweils andere nicht im Programm hat. Diese sollen den Sportlern des Nachbarvereins zugänglich gemacht werden. Auch werden Trainer- und Hallenkapazitäten optimiert. „Während zum Beispiel in Wasbüttel Tai Chi und Schwertkampf trainiert wird, gibt es in Isenbüttel eine starke Karate-sparte. Freunde der asiatischen Sportarten könnten so zusammen finden“, freut sich Marwede auf die Erweiterung des Sportprogramms.
Aus der Allerzeitung vom 27.02.2016 / AZ Seite 24

Login